Begegnungsabend in der Pfarrei Außernzell

Die Botschaft von Pfarrer Josef Göppinger war klar und kam bei den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pfarrgemeinde „Mariä Himmelfahrt“ an: „Den Laien kommt eine eigene, unabhängige Würde und Autorität zu.

begegnung-aussernzell

Der Pfarrer ist nicht allein der Hirte und die Laien sind nicht die blökenden Schafe“, sagte der Oberhirte des Pfarrverbands Schöllnach-Außernzell-Riggerding beim Begegnungsabend im Würzingersaal und dankte reihum. Zusammen mit Kirchenpfleger Albert Ritzinger verabschiedete Josef Göppinger aus der Kirchenverwaltung Hannelore Daschner (18 Jahre dabei), Johann Bschlangaul sen. (12) und Franz Schwaiger (6).

Dem Begegnungsabend war ein Gottesdienst in der Pfarrkirche vorausgegangen, in dem Pfarrer Josef Göppinger den Hirtenbrief von Bischof Wilhelm Schraml verkündete. Mitzelebrant war Diakon Frater Stephan Stadler OSB. Im Würzingersaal hieß der Ortsgeistliche Bürgermeister Michael Klampfl (stand als stellv. Pfarrgemeinderatsvorsitzender hinter der Theke), Altbürgermeister Kreiscaritasvorsitzenden Josef Färber, Kaplan P. Joseph Amalraj und Frater Stephan Stadler und die große Anzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie die „stillen Wasserträger“ willkommen.

Josef Göppinger erinnerte an das Zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren und die damit hervorgegangene Liturgiereform (Gottesdienste in der jeweiligen Landessprache und die Neugestaltung des Altarraumes in den Kirchen mit Volksaltar und Ambo). Darüber hinaus habe es bei diesem Konzil weitere 16 Reformschritte gegeben, eine davon sei das Dokument, das die Bedeutung und die Aufgaben der Laien in der Kirche herausstellt. In diesem Papier werde betont, „dass die Laien das Volk Gottes in der Kirche bilden, denn die Amtsträger machen weniger als ein Prozent aus“, so der Pfarrer. „Die Kirche braucht die Laien, damit die Präsenz des Evangeliums und der Kirche in unserer immer säkularer werdenden Gesellschaft gewährleistet ist“, forderte Göppinger. Laien seien „keine Ersatzleute wegen des Priestermangels“, sondern seien kraft eigenen Rechts geweiht zum „gemeinsamen Priestertum durch die Taufe.“

Die Liste der Ehrenamtsleute in der Pfarrgemeinde „Mariä Himmelfahrt“ in Außernzell ist lang. Alle Namen hier aufzuführen, würde die Berichterstattung sprengen. „Hoit ma zamm, um auch die Zukunft zu meistern“, schloss Pfarrer Josef Göppinger seine umfangreiche Dankesrede. Bei einem gemeinsamen Büffet klang der Begegnungsabend gemütlich aus.

Beim Begegnungsabend der Ehrenamtlichen in der Pfarrei Außernzell wurden (im Bild v.l.) Johann Bschlangaul, Franz Schwaiger und Hannelore Daschner von Kirchenpfleger Albert Ritzinger und Pfarrer Josef Göppinger aus der Kirchenverwaltung verabschiedet. – Foto: R. Baier