Wechsel bei den Ministranten

Vom Beifall der Gottesdienstbesucher begleitet, wurden am vergangenen Sonntag sieben neue Ministranten und zehn über viele Jahre tätige Messdiener verabschiedet. Kaplan P. Justin bedankte sich bei den Kindern und Jugendlichen, die „den Ruf Jesu gehört und befolgt haben.“

minis neu 2018

Der Geistliche sagte, dass er der „festen Überzeugung“ sei, „dass der Ministrantendienst eine Berufung ist. Jeder kann das nicht.“
In die Dankesworte schloss P. Justin auch Ida und Änne Rothe ein, die erstmals einen Gottesdienst auf dem Klavier und mit der Geige begleiteten. Der Kaplan wiederholte sein Angebot an musizierende oder singende Kinder und Jugendliche: „Wer freiwillig passende Lieder oder Musik in meinem Sonntagsgottesdienst darbieten möchte, ist herzlich willkommen. Ich gebe gerne die Chance zum Öffnen einer Tür für die verschiedenen Talente. Mein Angebot gilt auch für Erwachsene“, sagte P. Justin.
Das Bild zeigt hinten die „Ausscheider“ ( v.l.): Johannes Wiesenbauer, Marius Bernauer, Eva Maria Drasch, Leonie Wilhelm, Franziska Hierbeck, Dominik Jung, Tobias Weidinger und Lucas Widera. Es fehlen Julia Tuchek und Maximilian Blöchinger. – Die neuen Ministranten der Pfarrei Schöllnach  (zweite Reihe v.l.): Emilia Wessig, Theresa Kribitzneck, Julian Thür, Andreas Bloch, Niclas Schosser und Lena Lehrreich. Es fehlt Samuel Eder. Vorne die „Probe-Ministranten“, die im nächsten Jahr ihren Dienst aufnehmen (v.l.): Katharina Haas, Romy Baier, Sebastian Paulick und David Smolcic. Links Ministrantenbetreuer Alois Liebl und rechts P. Justin.

%MCEPASTEBIN%